Orthopädische Einlagen

Einlagen für Kinderfüße

Bei Kindern werden Einlagen heute eher zurückhaltend verwendet. Denn Belastung ist wichtig für eine günstige Entwicklung des Kinderfußes. Eine kräftige Fußmuskulatur wird am besten durch natürliche Bewegung und anregende Gymnastik erzielt, barfuß laufen wirkt sich sehr günstig aus.

Unterstützend können bei pathologischer Gewölbeabflachung und bei Beschwerden stützende Einlagen verordnet werden. Die alleinige Versorgung mit Einlagen allerdings, ohne Fußgymnastik, birgt die Gefahr einer Inaktivitätsatrophie.

In Grenzfällen kann es angebracht sein, das Kind nur im Winter mit Einlagen zu versorgen, damit der Fuß gestützt wird, wenn es in festen Schuhen auf harten Böden unterwegs ist.

Zu beachten ist, dass bei Kleinkindern auch ein vollkommen gesunder Fuß unter Belastung nach innen sinkt und ein Knick-Senkfuß oder -Plattfuß oft nur durch das Fußsohlenfettgewebe vorgetäuscht wird. Im Zehenstand richtet sich das Längsgewölbe dann auf, der Rückfuß geht in Neutralstellung. In einem solchen Fall wären Einlagen kontraproduktiv.