Orthopädische Einlagen

moderne Fertigungstechnik schafft individuelle Lösungen

orthopädische Einlagen  moderne Fertigungstechnik

Für die Herstellung von Einlagen werden je nach Funktionszweck verschiedene Werkstoffe eingesetzt, oft auch miteinander kombiniert:
Kork, Metall, Leder, Holz und Kunststoffe.

Mit heutigen Kunststoffen ist es möglich, die Funktion der Einlage durch eine gezielte Materialkombination den individuellen Anforderungen anzupassen. Thermoplastische Kunststoffe eignen sich für stützende und korrigierende Einlagen, Weichschäume für weichpolsternde Bettungseinlagen bei hochempfindlichen, druckgefährdeten Füßen. Härtere Schaumstoffe werden als Unterbau oder zur Herstellung von stützenden Einlagen verwendet.

Wir fertigen Maßeinlagen sowohl nach Gipsabdruck als auch nach dynamischem Abdruck.

Die Einlagen werden in Konfektionsschuhen oder entsprechend vorbereiteten Serienschuhen (für lose Einlagen) getragen. Dabei bilden Schuh und Einlage eine funktionelle Einheit. In der Regel erfolgt die Einlagenversorgung beidseitig, um den erforderlichen Ausgleich von Sensibilität, Statik und Dynamik der Füße zu gewährleisten. Wie lange die verordneten Einlagen brauchbar bleiben, lässt sich nicht generell sagen; das hängt vom Krankheitsbild, von der täglichen Benutzungsdauer und Belastung sowie von möglichen Veränderungen der Fußcharakteristika ab. Im Einzelfall können mehrere verschiedenartige Einlagen erforderlich werden.