Unterschenkel

Wickeltechnik

Das Wickeln des Stumpfes ist eine wichtige Angelegenheit nach der Amputation. Leider wird es nur von wenigen Personen so durchgeführt wie es sein sollte. Für die Zeit nach der Entlassung aus der Klinik gibt es entsprechende Kompressionsstrümpfe, die diese Aufgabe dem Amputierten abnehmen. In der postoperativen Phase in der Klinik kann es sinnvoll sein, der Wicklung den Vorzug zu geben, da gezielter auf das Ödem eingegangen werden kann. Geschultes Personal ist dafür erforderlich. 

Wickeltechnik

Folgende Schritte sind dabei zu beachten:

  1. Beginnen Sie mit der Wicklung an der Innenseite des Oberschenkels gerade oberhalb des Knies und wickeln die Bandage diagonal zum distalen lateralen Ende des Stumpfes. Die elastische Binde sollte dabei um 2/3 ausgezogen werden.

  2. Die Bandage wird dorsal herumgezogen und diagonal zum proximalen lateralen Ende gezogen.

  3. Wickeln Sie unter dem Knie hindurch auf den oberen Anteil der Bandage und wieder auf die Rückseite des Knies.

  4. Die Wicklung führt rückseitig diagonal zum Ende des Stumpfes. Fahren Sie in dieser Art fort nach dorsal und zum Anfang auf der Innenseite des Oberschenkels. Wiederholen Sie die Wicklung überlappend, bis der gesamte Stumpf bedeckt ist. Wichtig ist, dass der festere Anteil der Bandage am Stumpfende ist.
Das sollten Sie nicht tun

Auch die Lagerung des Stumpfes ist von besonderer Bedeutung. Falsche Lagerungen provozieren Kontrakturen, die später nur noch schwer zu beseitigen sind. 

Auf folgende Punkte ist zu achten:

  1. Der Stumpf sollte nicht über die Bettkante hängen.
  2. Wenn im Rollstuhl gesessen wir, bitte ein Brett unter das Gesäß schieben, damit der Stumpf dort abgelegt werden kann.
  3. Vermeiden Sie ein Kissen in der Kniekehle.
  4. Ein Kissen im Rücken führt zur Beckenkippung und zur Hüftflexion.
  5. Der Stumpf sollte immer flach auf der Matratze liegen.
  6. Ein Kissen zwischen den Beinen provoziert eine Kontraktur der Abduktoren.
  7. Übereinander geschlagene Beine könnte eine Kontraktur der Adduktoren hervorrufen.