Unterschenkel

Borggreve Umkehrplastik

Borggreve Umkehrplastik

Ein Sonderfall bei der Unterschenkelprothetik ist die Borggreve Umkehrplastik. Sie wird zuweilen nach Osteosarkom im Kniegelenk durchgeführt. Nachdem das angegriffene Kniegelenk resiziert wurde, wird anschließend der funktionstüchtige Unterschenkel mit Fuß am Oberschenkel um 180° verdreht wieder fixiert (Bild mit Prothese). 

Das Sprunggelenk wird dabei auf die Höhe des vorhandenen Kniegelenkes gesetzt, so dass es die Funktion eines neuen Kniegelenkes erfüllen kann. Der Fuß übernimmt die Aufgabe des Unterschenkelstumpfes. Da das Sprunggelenk nicht so viel seitliche Stabilität hat, muss es mit einer Oberschenkelmanschette geführt werden. Auf dieser wird dann die kosmetische Verkleidung angebracht. 

Diese Operationsart ist selten, weil nur wenige Ärzte sie anwenden können. Den Betroffenen bleibt bei dieser Technik eine hohe Oberschenkelamputation erspart. Die abgebildete junge Frau steht mit ihrer Prothese voll im Leben, studiert inzwischen und spielt in ihrer Freizeit Squash.

Inzwischen haben wir eine ganze Reihe von jungen Patienten entsprechend versorgen können und Ihnen einen ganz normalen Alltag damit zurückgeben können.